Nächste Welle der Integration

Foto: Durch den einheitlichen Zugang zu einem Cloudprovider von unterschiedlichen Standorten aus sollen die Leitungskosten sinken. Foto: Durch den einheitlichen Zugang zu einem Cloudprovider von unterschiedlichen Standorten aus sollen die Leitungskosten sinken. Foto: Thinkstock

Interxion, Microsoft und Axians bieten mit »Cloud Connect« eine einheitliche sichere Anbindung für Services aus der Cloud.

Cloud Connect ist Interxions maßgeschneiderter Service für den Zugang für Unternehmen in die Cloud. Der Vorteil: Über die insgesamt 45 Rechenzentrumsstandorte des Colocation-Anbieters in elf europäischen Ländern können Multi-Cloud-Modelle einfacher umgesetzt werden. Interxion sorgt dabei für die gesicherten, privaten Verbindungen zu verschiedenen Cloud-Providern. Leistungsfähige VLAN-Interconnections sind so etwa zu Microsoft Azure und Amazon Web Services möglich. Die Unternehmenskunden benötigen nur die eine physikalische Verbindung zum Knotenpunkt bei Interxion.

»Ein Großteil der digitalen Transformation findet bereits im Rechenzentrum statt. Wir sehen zunehmend einen Mix an klassischen IT-Services, Datencenter-Diensten und hybriden Cloud-Lösungen«, spricht Martin Madlo, Managing Director Interxion, von einer »nächsten Welle der Integration von Cloudservices«. Das Cloud-Connect-Angebot, das in einer Vertriebspartnerschaft in Österreich mit Microsoft und Axians forciert wird, ist Madlo zufolge eine »logische Ergänzung« seines Infrastrukturangebotes.

Interxion werde weiterhin auf den Traffic fokussieren, diesen aber skalierbar und ausfallssicher zwischen Unternehmen und Cloud garantieren können. Die Anbindung ist über eine Kundenportal einfach administrierbar.

Last modified onMontag, 10 April 2017 15:26
back to top