So werden Sportwetten lizenziert



Früher waren Sportwetten etwas Zwielichtiges, was häufig mit Kriminalität und Betrug assoziiert wurde. Doch heutzutage gibt es kaum eine Werbeunterbrechung, in der man nicht mit Sportwetten oder Online-Casinos konfrontiert wird. Eine Frage, die sich viele Laien dabei stellen, ist: Sind Sportwetten überhaupt legal und wenn ja wie? Wir erklären es euch!

Redet man über Regelungen des Glücksspiels, so ist von dem Glücksspielgesetz (GSpG) die Rede. Dieser stellt den Rahmen der Regulierungen von Sportwetten, Online Casinos und Co. dar. So ist beispielsweise geregelt, dass das Mindestalter für Glücksspiel bei 18 Jahren liegt, dass keine Steuern auf die potenziellen Gewinne anfällt, solange es nicht die Haupteinnahmequelle ist und dass ausländische Online-Casinos verboten werden, doch bislang ist dies noch nicht konsequent geregelt. Denn über den nationalen Gesetz steht das EU-Gesetz, welches nunmal jedem Online-Casino und jedem Wettanbieter mit EU-Lizenz erlaubt, sein Angebot für alle EU-Bürger anzubieten. Mit einer Reformierung des Gesetzes soll dies jedoch zumindest für Online-Casinos nicht mehr möglich sein. 

Welche Regeln gelten für Sportwetten?

Die Regeln für Sportwetten werden nicht im GSpG geregelt. Hier gelten nämlich die Regeln der einzelnen Bundesländer. Lediglich in einem Punkt ist man sich jedoch bundesweit einig: Das Mindestalter ist überall bei 18 Jahren.

Anders sieht es aber bei den Wettmöglichkeiten aus. Neue Wettanbieter versuchen sich natürlich gegen die bestehende Konkurrenz durchzusetzen und mit besonderen Aspekten Bonuspunkte zu sammeln. Dabei sind gerade die verschiedenen Wettmöglichkeiten ein Aspekt, mit dem sich ein Wettanbieter durchsetzen kann. Doch in vielen Bundesländern könnten diese nicht erlaubt sein. Zudem kommt dazu, dass virtueller Sport beispielsweise in Steiermark verboten ist. Weitere Beschränkungen gibt es zu den Uhrzeiten, während denen man wetten kann. So ist es in vielen Bundesländern nicht erlaubt, eine Wette zwischen Mitternacht und 6:00 Uhr morgens abzugeben. 

Wie werden Wettanbieter in der EU lizenziert?

Für die Wettlizenzierung in der EU gibt es vor allem drei beliebte Glücksspiellizenzen. Das ist zum Ersten, die bekannteste und auch angesehenste von ihnen, die Malta Gaming Authority. Die Spiellizenz aus Malta steht für die Sicherheit der Spieler gerade und ist daher die mit dem besten Image. Als zweite Lizenz kommt die aus Gibraltar sowie die dritte aus Curacao. Verfügt ein Wettanbieter über eine dieser Lizenzen, so darf er seine Plattform für alle Spieler aus der EU zur Verfügung stellen, sofern national nichts anderes geregelt ist. Um sicher zu gehen, ob ein ausländischer Buchmacher auch für Österreich legalisiert ist, schau am besten in die Geschäftsbedingungen und suche nach “restricted countries”. Solltest du hier kein Österreich bzw. Austria finden, so ist es legal.

Bild: iStock

Wahl eines Übersetzungsbüros – diese Aspekte sollt...
The World after: Die Lehren aus der Corona-Krise

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://archiv.report.at/