Business auf neuem Level

Bild: »Cloud-Services sind eine ideale Ergänzung zur neuen SAP-Software-Generation S/4HANA«, schwärmt CNT-Vorstand Andreas Dörner. (Bilder: CNT, Fotodienst/Wilfried Seywald) Bild: »Cloud-Services sind eine ideale Ergänzung zur neuen SAP-Software-Generation S/4HANA«, schwärmt CNT-Vorstand Andreas Dörner. (Bilder: CNT, Fotodienst/Wilfried Seywald)

Zukunftssichere Geschäftsprozesse: Der SAP-Berater CNT begleitet das Medienunternehmen Koch Media und den Maschinenbauer KIEFEL bei der Umstellung auf S/4HANA.

Wenn es um die effiziente Produktion und globale Vermarktung von digitalen Medienprodukten geht, spielt die Tiroler Entertainment-Schmiede Koch Media in der obersten Liga. Damit dies auch weiterhin so bleibt, hat das Unternehmen seine ERP-Software jetzt auf den neuen SAP-Level S/4HANA getrimmt. Die »Conversion« ist Grundlage für geplante Erweiterungen des Systems und zugleich Boost für die Digitalisierung. Die SAP-Beratungsfirma CNT Management Consulting war Partner bei dem digitalen Transformationsprozess. Davor wurden in einer Konzeptionsphase die technischen und inhaltlichen Herausforderungen herausgearbeitet.

»Die digitale Transformation auf SAP S/4HANA war notwendig, um die Effizienz- und Einsparungspotenziale der neuen SAP-Generation zukünftig nutzen zu können«, bringt CNT-Projektleiter Michael Gillich das Projektziel auf den Punkt. Koch Media hat bei seinen Tochtergesellschaften unterschiedliche ERP-Systeme im Einsatz, eine Harmonisierung der Systemlandschaft ist in Diskussion. Mit SAP S/4HANA wurde nun eine technologische Basis geschaffen, um Grundmodule rasch ausrollen zu können.


Bild: CNT-Projektleiter Michael Gillich hat den Publisher Koch Media bei der SAP-Modernisierung beraten und begleitet.

Um das Projekt inhaltlich einzugrenzen, wurde mit der Managementberatung Horváth & Partners die »Migrate and Innovate«-Methode gewählt. Dabei wird das System zuerst technologisch auf die neue Basis gehoben. Erst danach starten die prozessualen Anpassungen. Einzig die Umstellung der neuen Hauptbuchhaltung von der Kontenlösung in eine Ledger-Lösung wurde zeitgleich zum Umstieg auf SAP S/4HANA realisiert. Der daraus resultierende, externe Beratungsaufwand entspricht mit rund 350 Personentagen für die technische Conversion den marktüblichen Erfahrungen. Dank der Durchführung von drei Test-Conversions im Projektverlauf ist der Go-live-Prozess während eines Wochenendes problemlos verlaufen. Mitarbeiter wie Management konnten so unterbrechungsfrei auf SAP S/4HANA umsteigen.

Kleines Projekt, große Wirkung
Zwölf Monate wurden dem Projektteam eingeräumt, um die Conversion umzusetzen. Auf Kundenseite waren vier Spezialisten teils Vollzeit im Einsatz, CNT stellte vier Modulberater und vier Techniker bei. Die Ergebnisse lassen sich sehen: Die Systemlandschaft wurde zügig vereinheitlicht und bietet dazu verbesserte Transparenz und Effizienz. Koch Media plant daher bereits den ersten Rollout in eine kürzlich akquirierte Tochtergesellschaft. Zusätzlich werden Projekte gestartet, um Beschaffungs- und Verkaufsprozesse systemtechnisch besser zu unterstützen. Die SAP-Abteilung im Haus soll dazu weiter ausgebaut werden.

Laut CNT-Berater Gillich war SAP S/4HANA für Koch Media zwar keine technische Notwendigkeit, aber dennoch immens wichtig, um eine zukunftssichere digitale Basis zu schaffen. Nicht der große Paukenschlag war das erklärte Ziel. Das Unternehmen arbeitet auch sonst eher pragmatisch und denkt in schrittweisen Verbesserungen. Mit der jüngsten Conversion ist das SAP-Know-how bei Koch Media deutlich gewachsen, es werden fast täglich neue Potentiale erkannt. Das erklärt auch, wieso die Folgeprojekte bereits in Planung sind.

»Voyager« für Kiefel
In einem weiteren aktuellen Projekt wurde CNT von der Kiefel GmbH mit Sitz in Freilassing in Bayern mit der Umstellung von Unternehmensprozessen auf SAP S/4HANA beauftragt. Das Unternehmen ist ein weltweit führender Hersteller von Maschinen für die Verarbeitung von Kunststoffen. An dem Prozessoptimierungsprojekt »Voyager« mit einem Auftragsvolumen im einstelligen Millionenbereich sind über 110 Spezialisten auf beiden Seiten involviert, erklärt der verantwortliche CNT-Projektleiter Oliver Sommer.



Bild: Oliver Sommer von CNT Management Consulting leitet die S/4HANA-Einführung beim Maschinenbauer KIEFEL GmbH in Freilassing.

Bis zum Frühjahr 2022 sollen – in mehreren länderübergreifenden Teilprojekten – insgesamt 5.000 Beratertage investiert werden. »Die Umstellung ist die bisher größte Transformation der IT- und Prozesslandschaft, an der interdisziplinär sämtliche Abteilungen des Unternehmens eingebunden sind. Wir können dadurch interne Prozesse weiter optimieren und Aufträge noch schneller abwickeln«, erläutert Christian Maier, IT-Leiter bei Kiefel. Ziel und zentrale Aufgabe für die CNT-Berater ist es vor allem, die komplexen Abläufe des Sondermaschinenbaus in S/4HANA-Templates abzubilden.

Der erste Projektmeilenstein wurde bereits nach zwölf Monaten im Oktober 2020 abgeschlossen und legte die Basis für die Template-Vorlagen, die nunmehr in der gesamten Unternehmensgruppe, aber auch in der Muttergesellschaft Brückner Group eingesetzt werden können. Der Rollout der Templates in Freilassing erfolgte plangemäß im Jänner 2021. In einem zweiten Schritt sollen bis Jänner 2022 auch Kiefel Packaging GmbH in Micheldorf  in  Oberösterreich und die Plattformgesellschaft Brückner Group China angedockt werden.


CNT setzt verstärkt auf Cloud-Lösungen

Die Wiener SAP-Beratung CNT Management Consulting AG will ihren Fokus auf Cloud-Lösungen weiter ausbauen. CNT folgt damit der globalen SAP-Strategie, Kunden bei der Optimierung und Auslagerung ihres gesamtem ECO-Systems in externe Rechenzentren zu unterstützen. Das Unternehmen konnte mit dem neuen Schwerpunkt seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 22,9 Prozent auf 67 Millionen Euro steigern. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich um 7,4 Prozent auf 290 BeraterInnen. Cloud-Services, also externe Datenspeicher und IT-Leistungen, werden immer beliebter, da sie mittlerweile für nahezu alle Geschäftsprozesse herangezogen und genutzt werden können. Von Vorteil dabei ist die Abrechnung, oft verbrauchsbasiert oder im Abonnement, und die Servicequalität. Dabei lernen traditionelle Konzerne von den Erfahrungen junger, aufstrebender Unternehmen, die ihre IT-Prozesse gleich auslagern, um rascher und flexibler auf dem Markt agieren zu können.

»Cloud-Services unterstützen Services und Technologien wie externe Datenbanken, Machine Learning und Predictive Analytics Methoden oder auch Blockchains«, betont Andreas Dörner, Vorstand CNT. Da die SAP-Cloud-Services einfach über das Internet abgewickelt werden, lassen sich Benutzer, Geräte und Prozesse an beliebigen Orten mit den gewünschten Anwendungen und Daten verbinden – zum Beispiel über Mobilfunkgeräte, Web-Oberflächen oder auch individuelle User Interfaces. Die Leistungen der SAP-Cloud sind dabei flexibel skalierbar und rasch angepasst. Zusätzlich stehen Unternehmen bereits mehr als 1000 ausgereifte, entwickelte Apps von SAP und seinen Partnern zu Verfügung.

back to top