Treiber für die Energiewende

Hemma Bieser, avantsmart: »Ich höre oft, dass Startups – selbst Tesla – nicht ernst genommen werden. Doch stecken viele etablierte Marktplayer in einem ›Innovators Dilemma‹ – sie warten ab, bis es zu spät ist.« Hemma Bieser, avantsmart: »Ich höre oft, dass Startups – selbst Tesla – nicht ernst genommen werden. Doch stecken viele etablierte Marktplayer in einem ›Innovators Dilemma‹ – sie warten ab, bis es zu spät ist.« Foto: avantsmart

Tesla Power Wall: Wird der Heimspeicher aus den USA unser Energiesystem nachhaltig verändern? Digitale Transformation und attraktive Speicherlösungen sind die neuen Treiber für den Umbau unses Energiesystems, ist Hemma Bieser, avantsmart, überzeugt.

Die digitale Transformation und die bald zu attraktiven Preisen verfügbaren Speicher treiben die Energiewende schneller voran. Die Menschen werden immer mehr zu Gestaltern des Energiemarktes und des Energiesystems. Die etablierten Energieunternehmen müssen auf diese Entwicklungen reagieren, indem sie neue Produkte und Dienstleis­tungen anbieten, um nicht Marktanteile an neue Akteure wie Startups oder Unternehmen aus angrenzenden Branchen zu verlieren.

Im Energiemarkt findet derzeit ein gro­ßer Wandel statt. Technologien wie Photovoltaik Speicher, E-Mobilität etc. erreichen einen Reifegrad, mit dem sie preislich am Markt attraktiv sind. Immer mehr Menschen wollen zu Gestaltern des Energiesystems werden und investieren in Erneuerbare Energien. Darüber hinaus schafft die Digitalisierung die Grundlagen für neue Geschäftsmodelle und smarte Services. Während vor einigen Jahren die etablierten Energieunternehmen sich den Markt aufteilten, rittern nun immer mehr branchenfremde Akteure um Marktanteile. Beachtenswert sind Startups, die ihre Ideen schnell und mit innovativen Geschäftsmodellen in den Markt bringen. Oft werden sie von den Großen nicht ernst genommen, selbst wenn sie Tesla oder Google heißen.

Der 30. April 2015 war für die Speicherindus­trie ein besonderer Tag. Elon Musk, der Gründer aus dem Silicon Valley, stellte in einer unaufgeregten Videobotschaft  seine Vision für die Energiezukunft dar. Sein neues Produkt, die Tesla Powerwall, zielt darauf ab, das Problem der fluktuierenden Erzeugung von Wind- und Sonnenenergie zu lösen. Jeder, der eine Photovoltaikanlage besitzt, kann mit der Heimspeicherlösung seinen Energieverbrauch optimieren und unabhängig vom Stromnetz werden. »Hätten wir genug Powerwalls auf der Erde im Einsatz, so könnten wir alle fossilen Energieträger, die wir für Transport, Elektrizität und Heizung benötigen, durch Erneuerbare ersetzen«, so Elon Musk.

Tesla, analysiert
Um das ganze Potenzial der Tesla Powerwall einschätzen zu können, ist es wichtig, die Strategie und Vision dahinter zu verstehen. Elon Musk ist ein »Serial Entrepreneur«, ein Unternehmer, der mit Paypal den Grundstein für sein Vermögen gelegt und schon mehrere Startups zum Erfolg gebracht hat. Nun verfügt er über genügend Geld und Zugang zu Investoren, um das Unmögliche möglich zu machen.
Mit seinem Raumfahrtsunternehmen Space X ist es ihm als erstes Startup gelungen, im Auftrag der NASA Versorgungsflüge für die Internationale Raumstation ISS durchzuführen. Sein Ziel jedoch ist es, in Zukunft Marsmissionen zu ermöglichen und er finanziert entsprechende Forschungsprojekte.

Das Elektroauto Tesla ist heute noch im Luxussegment angesiedelt, der Plan ist jedoch, in den nächsten Jahren ein leistbares und massentaugliches E-Fahrzeug auf den Markt zu bringen. Die Lithium-Ionen-Akkus für die Fahrzeuge sowie die Powerwalls sollen in der Giga-Factory, die sich derzeit in Nevada im Bau befindet, zu attraktiven Kosten hergestellt werden.

Alles in allem verfolgt Elon Musk eine sehr wirkungsvolle Strategie, die auf unterschiedlichen Ressourcen, Unternehmen und Partnerschaften aufbaut. Durch seine Zielstrebigkeit und sein Durchhaltevermögen konnte er bereits große Erfolge erzielen. Viele trauen ihm zu, auch bei der weltweiten Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energien eine entscheidende Rolle zu spielen.
 
Echte Chancen nutzen
Wenn wir uns vorstellen, dass in Zukunft immer mehr Haushalte und Unternehmen ihren Strom selbst erzeugen, speichern und ihren Energieverbrauch optimieren, also quasi autark und vom Netz unabhängig sind, welche Rolle spielen dann die Energieunternehmen noch?

Seit Jahren diskutiert die Energie­branche neue Geschäftsmodelle jenseits des Verkaufs der Kilowattstunde. Mit den neuen, verfügbaren und leistbaren Technologien können die Ideen nun endlich umgesetzt werden – vorausgesetzt, die etablierten Unternehmen nutzen die Chance und bringen attraktive Produkte und Dienstleistungen auf den Markt. Damit gemeint sind echte Servicepakete für die Kundinnen und Kunden, die Beratung, Installation, Service, Monitoring und attraktive Finanzierungsmodelle beinhalten. Eine besondere Bedeutung kommt der Verbindung der Komponenten mit dem Internet zu, die ein Echtzeit-Monitoring für die Anbieter und für die Kunden ermöglicht.

Für die Verteilnetzbetreiber eröffnen die Digitalisierung und die Verfügbarkeit von detaillierten Erzeugungs- und Verbrauchsdaten neue Möglichkeiten der Netzplanung und Netzsteuerung. Geschäftsmodelle rund um zentrale Speicher, die vom Netzbetreiber gesteuert und möglicherweise betrieben werden, können fluktuierende Erzeugung effizienter und wirtschaftlicher ausgleichen, als es einzelne Heimspeicher vermögen. Sie  sind auch als nachhaltiger einzustufen.

Die digitale Vernetzung der einzelnen Komponenten des Energiesystems miteinander und die gezielte Analyse von Erzeugungs- und Verbrauchsdaten werden in Zukunft das Stromnetz in einen intelligent grid verwandeln. Innovative Verteilnetzbetreiber werden ihre Rolle vom Infrastrukturbetreiber hin zum »Market Facilitator« ausbauen.



Zur Autorin
Hemma Bieser gründete 2011 das Beratungsunternehmen avantsmart mit dem Ziel, Innovation und Nachhaltigkeit für Unternehmen gewinnbringend zu gestalten. Dabei fokussiert sie sich auf die Entwicklung von Unternehmensstrategien und neuen Geschäftsmodellen sowie deren Umsetzung. Mehr Infos und eine Analyse zum Thema Tesla Power gibt unter www.avantsmart.at 

Last modified onMittwoch, 16 Dezember 2015 13:01
back to top