Im Ländle und Down Under

Der österreichische Botschafter Hannes Porias und Rhomberg-Australien-Geschäftsführer Gerry Thür bei den Feierlichkeiten zur Umbenennung der Track Australia.Das Vorarlberger Unternehmen Rhomberg Bau verstärkt seine Aktivitäten in Australien. Erst mauserte sich das Unternehmen durch die Übernahme der Delkor Rail Services im Frühjahr dieses Jahres zum Komplettanbieter bei der Konzeption, Ausführung und Instandhaltung von Bahnprojekten, jetzt fällt mit der Umbenennung des Tochterunternehmens Track Australia in Rhomberg Rail der Startschuss für einen neuen Marktauftritt.

Dieses »Re-Branding« soll den Marktauftritt stärken und die Innovationskraft, Projektexpertise und Finanzstärke der Rhomberg Gruppe auch am australischen Markt vermitteln. »Das ist für uns von immensem Nutzen«, erklärt Gerry Thür, Geschäftsführer der Rhomberg Rail Australia, »denn in Europa ist die Rhomberg Gruppe seit über 70 Jahren am Markt als verlässlicher Partner bei anspruchsvollen Bahnprojekten bekannt. In Australien möchten wir natürlich unseren Kunden denselben ausgezeichneten Service bieten.« Der australische Markt soll künftig mit einem breit gefächerten Angebot bedient werden, das auf einer erfolgreichen Symbiose aus europäischer Expertise im Bahnbau und den Kenntnissen des australischen Marktes basiert.

Seit der Gründung der Track Australia vor fünf Jahren hat sich einiges getan in Down Under, wie Hubert Rhomberg berichtet: »Wir haben inzwischen einen Mitarbeiterstand von über 100 Fachkräften in ganz New South Wales erreicht, große Investitionen in Spitzentechnologie und Hochleistungs-Baumaschinen getätigt sowie zwei neue Standorte in Sydney und Thornton in der Hunter Valley Region gegründet.« Mithilfe von erfolgreichen Prestigeprojekten wie den Sanierungsarbeiten Epping to Chatswood oder der Fertigstellung der Eisenbahnlinie Fortescue Metals Group in West Australien ist es Rhomberg in kurzer Zeit gelungen, sich auch am australischen Markt einen Namen zu machen.

back to top